Spenden hilft Perspektiven
Portrait lachender Junge mit blaurotem Shirt.



Link zu SER


Wenn Sie mehr über SER erfahren möchten, besuchen Sie doch die Website!

Sie steht in portugiesischer Sprache zur Verfügung.

SER  


SER - Se essa rua fosse minha

Se esta rua fosse minha (SER) ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Rio de Janeiro.


Ziel des Vereins ist es zum einen, die prekäre Situation der Straßenkinder ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu bringen und zum anderen, die Straßenkinder unter Wahrung ihrer Persönlichkeitsrechte wieder in die Gesellschaft zu integrieren. 

SER entstand in den 90er Jahren vor dem Hintergrund drastisch steigender Straßenkinderzahlen.. Viele dieser überwiegend schwarzen Kinder sind von zuhause ausgerissen, weil sie dort misshandelt werden. Auf der Straße werden sie zu wehrlosen Opfern.  (Polizeiübergriffe, Drogenhandel, Sex-Tourismus).

Seit 1992 entwickelt SER das innovative Konzept des „sozialen Zirkus“ (Circo Social), der längst zum Vorbild für ähnliche Projekte in verschiedenen Regionen Brasiliens sowie in anderen Ländern avancierte. Der Zirkus (Circo Social) der Gruppe SER eröffnet vielen Kindern eine Alternative zum Leben auf der Straße. Zudem werden einige dieser ehemaligen Straßenkinder zu Sozialarbeitern und damit zu „Multiplikatoren“ für SER und für andere Gemeinden ausgebildet. Mit diesem Konzept gilt SER als anerkannte Referenz für Straßenerziehung und künstlerische Aktivitäten in Rio de Janeiro. Die Präfektur von Rio de Janeiro stellte SER daher ein Gebäude zur Beherbergung der Straßenkinder zur Verfügung.

Kinderland Brasilien hat das Zirkusprojekt von SER.finanziell mitunterstützt. So konnte unser Verein dazu beitragen, dass 26 Jugendliche von Zirkus-, Theater- und Tanzlehrern weitergebildet wurden. 3 Kinder wurden im Anschluss in der „Escola Nacional de Circo“ ( = Nationale Zirkusschule) aufgenommen, die einzige berufsausbildende staatliche Zirkusschule Lateinamerikas. Die Zirkusgruppe erhielt neues Material und konnte das Trainingsniveau verbessern. Zudem flossen Mittel für regelmäßige ärztliche Untersuchungen und regelmäßige Mahlzeiten für die Jugendlichen.

Die auszubildenden Jugendlichen unterrichteten als „Multiplikatoren“ selber bereits 986 Kindern aus 6 Gemeinden und Favelas in Rio de Janeiro.

Der Erfolg der Zirkustruppe wurde über die brasilianischen Medien landesweit bekannt und führte zu einem Gastauftritt in Argentinien. Ein Buch über das Projekt und seinen Erfolg ist zur Zeit in Arbeit.

TopTop ZurückZurück Zur StartseiteZur Startseite
 
DruckenDrucken

Veröffentlicht2007-10-30 10:29:51
Geändert2008-03-07 14:14:11
Autor / LektorWebmaster / Redaktion
 
Artikel-Link / Trackback 
http://www.www.kinderland-brasilien.de/cms/front_content.php?idart=35&idcat=46&lang=