Ihre Spende laesst Kinder l
Gruppenfoto: Grundschulklasse im Projekt UERE beim Warmtanzen, Arme nach oben gereckt. Im Vordergrund ein Mädchen mit gelben Top

UERE

Projeto UERÊ, Rio de Janeiro, Complexo da Maré


Das PROJETO UERÊ ist eine offene Schule für Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren, die in einem Umfeld extremer Armut, Gewalt und sozialer Ausgrenzung aufwachsen. Fast alle dieser Kinder leiden an posttraumatischen Symptomen und daraus resultierenden Lernschwächen. Sie wachsen  meist vaterlos auf, ihre Mütter sind in der Regel Analphabeten, konsumieren Drogen und reagieren Aggressionen an ihren Kindern ab. 
Rivalisierende Drogenkartelle im Armenviertel zwingen die Kinder zu Handlangerdiensten und bedrohen deren Familien. Die Schule PROJETO UERÊ liegt mitten in diesem Umfeld von Armut und Gewalt. Die Mitarbeiter unternehmen alles, um die Kinder trotz aller widrigen Umstände in die Gesellschaft zu integrieren: Zu den Eckpfeilern des Schulprojekts gehören regelmäßige Schulspeisung, Alphabetisierung, Unterricht in Aufklärung und Familienplanung, Computerkenntnisse, Musik, Tanz, Sport, Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt bis hin zur Ermöglichung von Stipendien für private Schulen. Die Ausbildung ist individuell abgestimmt auf die jeweiligen Probleme eines Kindes (z.B. Legasthenie, Aggression, Sprachfehler).

Die behutsame und liebevolle psychologische Betreuung steht bei UERÉ im Vordergrund:

  • Die traumatisierten Kinder sollen wieder ein Selbstwertgefühl entwickeln und ein positives Körpergefühl zurückgewinnen.
  • Die Ängste der Kinder sollen aufgedeckt und  analysiert werden. Sie sollen zur „Sprache gebracht“ werden, damit sie sukzessiv abgebaut werden können.
  • Die Betreuung soll den Kindern Rückhalt für ihre Beziehung zur eigenen Familie geben und ihre Position in den Familien stärken, wo die Verhältnisse noch reparierbar sind.
  • Die Konzentrations- und Aufnahmefähigkeit der Kinder soll gefördert werden, um ihre Lernkapazität für die schulische Ausbildung zu entfalten.
  • Die Kreativität der Kinder soll gefördert werden, um individuelle Talente entwickeln zu können und das Potenzial als neue und alternative Ausdruckform zur blockierten Sprache zu nutzen.   

UERÊ wurde von der engagierten Sozialarbeiterin Dr. Yvonne de Mello nach dem Candelaria Massakers im Jahr 1993 gegründet, bei dem acht Kinder im Schlaf von der Polizei erschossen wurden. Sie gründete zunächst die Vorläuferinstitution Coqueirinho als Basis der späteren Schule UERÊ. In den ersten Jahren betreute und unterrichtete sie rund 80 Kinder unter einer Brücke, bis sie in ein Haus umziehen konnten. 1997 erfolgte die Gründung des gemeinnützigen Vereins.

UERÊ hat sich trotz aller Gefahren etabliert und wird von den Familien dankbar angenommen. Mütter helfen im Projekt bei der Grundversorgung (Schulküche, Einkauf, etc.) und nehmen auch die Gelegenheit zu Beratungsgesprächen wahr.
Yvonne de Mello wurde am 22.Juni in Berlin (von der Institution City for the Cultures of Peace mit dem European Award for Peace and Civic Commitment für ihr Engagement ausgezeichnet. Kinderland Brasilien e.V. unterstützt das Projekt seit drei Jahren.

Im Jahr 2007 ist die Zahl ihrer Schützlinge auf 470 angewachsen. Da kein bedürftiges Kind abgewiesen wird, ist PROJETO UERÊ dringend auf Spenden angewiesen.

 

Link zur Projekt Seite von UERÊ

TopTop ZurückZurück Zur StartseiteZur Startseite
 
DruckenDrucken

Veröffentlicht2009-12-30 11:16:09
Geändert2009-12-30 11:56:22
Autor / LektorRedaktion / Redaktion
 
Artikel-Link / Trackback 
http://www.www.kinderland-brasilien.de/cms/front_content.php?idart=126&idcat=45&lang=